Küchenchaos mit Kürbisgnocchi

Schreibe einen Kommentar

Nachdem ich in den letzten Tagen fünf Kochbücher rezensiert habe, in denen es vor allem um Gemüse, Saisonales und Bio ging, war endlich mal wieder ein Küchenexperiment fällig. Zum Glück haben die Kinder heute noch Herbstferien und meine Tochter hatte große Lust, mir zu helfen. Denn es sollten die Kürbisgnocchi mit Petersilienöl aus dem Oktoberheft der Schrot & Korn sein und Gnocchi mal selber zu machen, fand sie äußerst spannend.

Das war es dann auch. Denn wie ich erst gerade festgestellt habe, als ich einen Link auf das Rezept setzen und entsprechend kommentieren wollte, fehlte darin eine entscheidende Zutat: 200 Gramm Mehl! [Update: Die fehlende Zutat wurde auf meinen Hinweis direkt ergänzt.] Irgendwie hatten wir nach einer Stunde Matscherei den dringenden Verdacht, dass da irgendetwas faul am Rezept sein könnte. Allerdings hatten wir statt dem Butternuss-Kürbis einen Hokkaido genommen – der wartete schon seit zwei Wochen auf seine Verwendung. Aber daran lag es nicht. Und auch nicht an unserem Verstand oder unseren Kochkünsten!

Gleich gehts noch in die Pfanne Foto: Freitag-Ziegler

Bisschen eckig geworden…

Als wir also so viel Mehl nach Gefühl dazu getan hatten, dass sich der Teig halbwegs verarbeiten ließ, kam tatsächlich noch etwas wirklich Gutes und Besonderes dabei heraus. Nur das Formen zu richtigen Gnocchi mit Gabeleindruck und so – dazu fehlte uns nach der Aktion die Geduld. Auch so war es schon eine Heidenarbeit und die Küche sah nachher entsprechend aus. Es hat sich aber gelohnt. Denn die Kinder fanden es total lecker und freuen sich jetzt, dass es noch andere Kürbisrezepte außer Kürbissuppe gibt, die ihnen schmecken. Und meine Tochter war ganz begeistert, was man alles selber machen kann, wenn man genug Zeit und Lust hat.

Kürbisgnocchi fertig

… aber die fertigen Gnocchi schmeckten köstlich!

Die Gnocchi lassen sich übrigens gut aufheben und am nächsten oder übernächsten Tag genießen. Oder sogar einfrieren. Dann hat man an einem Tag viel und am nächsten so gut wie keine Arbeit 😉

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu