Vegetarische Grünkernbratlinge überzeugen auch Fleischesser

Kommentare 1
Grünkernbratlinge mit Gemüse

Grünkernbratlinge haben klassische Fleischfrikadellen in meiner Küche fast abgelöst. Meine Bratlings-Version ist so herzhaft, dass sie auch Fleischesser überzeugt. Trotzdem sind die Bratlinge natürlich 100 Prozent vegetarisch, enthalten allerdings ein Ei zum Binden und Käse für den Geschmack. Veganer lassen den Käse einfach weg und ersetzen das Ei durch Sojamehl. Das hält die Grünkernbratlinge genauso gut zusammen. Und die wichtigsten Geschmackskomponenten – der herzhafte Grünkern, Walnüsse, Zwiebeln und Kräuter – bleiben ja erhalten 😉

Grünkernbratlinge schmecken am besten frisch aus der Pfanne

Meist gibt es die Grünkernbratlinge bei uns frisch und knusprig aus der Pfanne zum Mittag- oder Abendessen. Manchmal brate ich aber auch kleine Minis als Fingerfood für Besuch oder Mitbring-Buffets. Eigentlich sind sie gelingsicher. Trotzdem werden sie bei mir jedes Mal anders. Das liegt vermutlich daran, dass ich oft „nach Gefühl“ koche und es mit den Mengenangaben nicht so genau nehme. Das kann dann bei den Grünkernbratlingen dazu führen, dass der Brei etwas zu weich wird, um ihn mit den Händen zu formen. Dann gebe ich die Masse mit einem Löffel in die Pfanne wie bei Reibekuchen. Für das Rezept habe ich noch einmal an den Mengenverhältnissen gefeilt und die Zutaten genau abgewogen. Ist der Teig trotzdem zu weich, einfach noch ein paar Haferflocken dazugeben.

Grünkern selber schroten oder geschrotet kaufen

Zweckentfremdete Kaffeemühle

Ich mache die Bratlinge auch deshalb so gerne, weil ich den Grünkern auf etwas unkonventionelle Weise schrote. Ich habe nämlich keine Getreidemühle, aber eine alte elektrische Kaffeemühle. Mit der lässt sich die kleine Menge Grünkern prima schroten. Wer nichts von dem besitzt, kauft einfach fertiges Grünkernschrot.

Ein wenig Schnippelarbeit lasse ich mir übrigens von einem Standmixer abnehmen. Anders als ich es im Rezept beschrieben habe – weil ja nicht jeder so einen Mixer hat – gebe ich Ei, Zwiebel und Walnüsse gemeinsam in den Mixer und mixe einmal kurz durch. Dann bin ich ruckzuck fertig.

Grünkernbratlinge mit oder ohne Ei
 
Autorin:
Rezepttyp: Vegetarische Bratlinge
Zutaten
  • 400 ml Wasser
  • 2 gestrichene Tl gekörnte Gemüsebrühe
  • 1 Lorbeerblatt
  • 180 g Grünkern (oder fertiges Grünkernschrot)
  • 70 g feine Haferflocken
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 40 g Walnusskerne (etwa 8 Walnüsse)
  • 50 g Käse (z. B. Emmentaler, Gouda)
  • 2 El frische Petersilie
  • 1 Ei (oder 1 El Sojamehl mit 2 El Wasser verrührt)
  • 1 Tl getrockneter Majoran
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • Rapsöl zum Braten
Zubereitung
  1. Das Wasser mit der Gemüsebrühe und dem Lorbeerblatt in einem Topf zum Kochen bringen. Den Grünkern schroten und in das kochende Wasser streuen, gut umrühren und vom Herd nehmen. Mindestens 30 Minuten quellen lassen.
  2. Das Lorbeerblatt entfernen. Den Brei in eine Schüssel umfüllen, die Haferflocken unterrühren und das Ganze etwas abkühlen lassen.
  3. Während der Grünkern abkühlt, bereitet man die anderen Zutaten vor: Walnüsse knacken und mit dem Messer grob hacken, Käse reiben, Zwiebel fein würfeln, Petersilie hacken und. alles zusammen mit dem Ei und den Gewürzen unter den Grünkernbrei mischen.
  4. In einer Pfanne ca. 4 EL Öl erhitzen. Aus dem Grünkernteig mit feuchten Händen Bratlinge formen und bei mittlerer Hitze goldbraun braten.
  5. Je nachdem wie groß die Pfanne ist, muss man die Bratlinge in zwei Partien braten. Für die zweite Partie kommt dann frisches Öl in die Pfanne.
Man kann den Grünkernbrei auch gut am Vorabend vorbereiten und über Nacht im Kühlschrank aufheben.

Dazu passen Kräuterquark oder Kartoffelbrei und Gemüse

 

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam-Sicherung *

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Bewerte dieses Rezept: