Kleine Käsekuchen-Challenge – Oma Freitag hat leider verloren

Kommentare 4

DSC00088Eine wirklich nette Idee – der Zeit Kochtag (s. u.) hat mich an meine Oma erinnert und an – nennen wir sie mal Olga -, die vor längerer Zeit mit einem Freund – nennen wir ihn mal Klaus – kurzzeitig liiert war. Der Käsekuchen meiner Kindheit – Oma Freitags Käsekuchen eben – wurde nämlich irgendwann klammheimlich vom Käsekuchen dieser Olga aus dem Rennen geworfen. Der Appell an Blogger, Rezepte (eigentlich Koch-) von guten Freunden zu veröffentlichen, hat mich schließlich letztes Wochenende dazu motiviert, beide Käsekuchen zu backen und dem Vergleich von Familie und Freunden auszusetzen.

Das Ergebnis: Allen schmeckte Olgas Käsekuchen mit den zwei Schichten Quarkmasse besser. Das mit den Streuseln bei Omas Variante kam allerdings gut an und führte gleich zu der kreativen Idee, doch einfach beide Rezepte miteinander zu kombinieren. Mal sehen.

Auf jeden Fall habe ich jetzt für beide Varianten den Energiegehalt ausgerechnet, für den Fall, dass jemand beim Kuchenessen darauf achtet… Auch da gewinnt Olgas Rezept mit 350 kcal pro Stück, wenn man 12 große Stücke schneidet. Oma Freitags Rezept kommt wegen der guten Butter auf stolze 460 kcal.

Was ich der Ehrlichkeit halber jetzt noch sagen muss: Beim Kuchenbuffet mit besagten Freunden tauchte auch noch ein „Käsekuchen à la Mutti à la Frau Grundmann“ auf. Der war zwar nicht offiziell zu meiner kleinen Challenge zugelassen, lief also quasi außer Konkurrenz. Hätte er aber gedurft, hätte er gewonnen.

Ich habe mir also zähneknirschend das Rezept geben lassen, um hinter das Geheimnis von Frau Grundmann zu kommen. Und wer hätte das gedacht: Es lautet „zwei Pfund 40%iger Quark und 200 Gramm Sahne“ in der Käsemasse! Ich spare mir jetzt das Ausrechnen der Kalorien von diesem Gedicht. Und auch das Rezept verrate ich hier erstmal nicht. Ich bleibe einfach bei Olga und backe hin und wieder mal die Variante der Oma zu ihren Ehren und als Erinnerung an alte Zeiten.

Dieser Beitrag erscheint anlässlich des ZEIT Kochtags 2016, einem bundesweiten Aktionstag am 22. April, der Menschen dazu anregen soll, selbst zu kochen und sich mit ihrem Essen bewusst auseinanderzusetzen.

 

 

4 Kommentare

  1. Irene Sunnus sagt:

    Das ist geschickt! Ich werde diesen Blog noch aufmerksamer als sonst verfolgen, um den Käsekuchen à la Grundmann auch noch abzugreifen. Denn man kann nicht genug Käsekucherezepte haben.

    1. Gabriela Freitag-Ziegler sagt:

      Hm. Ich verspreche nichts. Da müsste ich erstmal um drei Ecken nachfragen…

  2. Susanne sagt:

    Kuchen und Kalorienzählen? 😉 Ich genieße lieber bewusst ein Stück und gut ist. Und richtig gut schmecken tut es sowieso nur, wenn da richtig Fett drin ist. Aber das esse ich auch nicht jeden Tag. Ich habe letztens noch einen Käsekuchen probiert,der mit solch einem „Sahneersetzprodukt“ gebacken war und auch mit Magerquark. Der wäre bei dieser Challenge garantiert untergegangen.

    1. Gabriela Freitag-Ziegler sagt:

      Sehe ich genauso, liebe Susanne. Außerdem könnte man ja auch 16 Stücke schneiden und spart dann an der Menge und nicht am Geschmack.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam-Sicherung *

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu