Buffet

Party-Experiment: Vegetarisches Buffet für alle!

Ein vegetarisches Buffet für eine Party mit 70 bis 80 Gästen, von denen nur drei Vegetarier sind? Ganz schön mutig; das meinte ausgerechnet eine der eingeladenen Vegetarierinnen im Vorfeld. Was wäre die Alternative gewesen? Bio-Fleisch anzubieten und damit bereits einen ordentlichen Batzen des Partybudgets auszugeben? Oder einfach wenige Fleisch-Portionen hinstellen lassen und dazu Hinweisschilder „bitte jeder nur ein kleines Stück nehmen“. Wie das wohl angekommen wäre?!

Ich hätte natürlich in diesem Falle auch ausnahmsweise meine Bio-Vorsätze speziell beim Fleisch ignorieren können. Doch das wollte ich gerade zu diesem Anlass so gar nicht. Daher habe ich letztendlich wirklich ein komplett vegetarisches Buffet für alle geordert. Ich habe mir einen Caterer gesucht, der auf vegetarische Küche spezialisiert ist und so gab es schließlich viel Gemüse als Antipasti, in bunten Salaten und warmen Hauptgerichten. Der rheinischen Kesselsknall (auch Düppe- oder Döppekuchen genannt) schmeckte ohne Mettwürstchen fast genauso gut wie das Original. Und auch das „Geschnetzelte“ Züricher Art mit Vollkornknöpfle war nicht übel. Am besten gefielen mir die Spinatbällchen mit Brie de Meaux (etwas drollig in der Optik, aber sehr überzeugend im Geschmack) und die indische Linsensuppe mit Zitronengras.

Insgesamt gab es viel Verschiedenes zur Auswahl, so dass für jeden etwas dabei war. Natürlich auch ein paar kreative Desserts – die Mousse-au-chocolat-Törtchen waren sogar vegan, was vermutlich niemandem aufgefallen ist.

Unterm Strich war die Resonanz sehr positiv und fanden die meisten meine Idee gut. Klar, haben sich diejenigen, die sich über ein zartes Schweinemedaillon oder ein Saltimbocca gefreut hätten, nicht beschwert. Das gibt es dann gerne wieder beim nächsten Mal, wenn die Feier kleiner ausfällt, in anständiger Bio-Qualität 😉

Foto: pixabay